Personensuche im Viewer über eine alternative Namensform

Im Goobi Viewer kann eine Person, sofern sie mit einem GND-Datensatz verknüpft ist, auch über die alternativen Namensformen gesucht werden. Das ist zum Beispiel dann sehr hilfreich, wenn der Benutzer aus dem Ausland kommt, und ihm die Hauptansetzungsform eines Personennamens nicht bekannt ist.

Zufällig bin ich bei dieser Suche auf ein Problem im Goobi Viewer gestoßen.

Als Beispiel habe die Suche nach Wilhelm Grimm auf dem Goobi Viewer der UB Kassel genommen.

Der GND-Datensatz: http://d-nb.info/gnd/118542265

Die Hauptansetzungsform ist: Grimm, Wilhelm

Eine alternative Namensform ist zum Beispiel: Geulim, Bilhelleum

Die Suche nach “Grimm, Wilhelm” in der einfachen Suche auf der Startseite von https://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/index/ ergibt 1.827 Treffer.

Die Suche nach “Geulim, Bilhelleum” in der einfachen Suche auf der Startseite ergibt 327 Treffer.

Die Suche nach Grimm, Wilhelm in der einfachen Suche auf der Startseite ergibt 2.917 Treffer.

Die Suche nach Geulim, Bilhelleum in der einfachen Suche auf der Startseite ergibt 327 Treffer.

Für den „normalen“ Nutzer lassen sich diese stark abweichenden Trefferzahlen bei der Suche nach einem konkreten Personennamen natürlich nur schwer nachvollziehen. Für „uns“ ist das Ergebnis logisch. Bei der einfachen Suche nach wird z.B. auch im Haupttitel eines Werkes gesucht, folglich muss es hier eine höhere Treffermenge geben.

Noch schwieriger wird es für den Nutzer allerdings, wenn er das Problem erkannt hat, und auf eine naheliegende Lösung zurückgreift: Den Personenindex in der erweiterten Suche, um eine Suche tatsächlich nur auf die Personenfelder zu beschränken, und nicht wie oben gezeigt auch über andere Felder zu suchen.

Ich wiederhole meine Suchanfragen von oben also mal dort:

Die Suche nach “Grimm, Wilhelm” im Personenindex der erweiterten Suche mit genau dieser Wortfolge ergibt 339 Treffer.

Die Suche nach “Geulim, Bilhelleum” ergibt 0 Treffer.

Die Suche nach Grimm, Wilhelm ergibt 339 Treffer.

Die Suche nach Geulim, Bilhelleum ergibt 0 Treffer.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der eigentlich speziellere Personenindex in der erweiterten Suche ein deutlich ungenaueres Ergebnis liefert, weil er alternative Ansetzungsformen der GND nicht mit indexiert.

Wenn ich mich nicht irre, und mir kein Denkfehler unterlaufen ist, halte ich das für “suboptimal”.

Beste Grüße aus Weimar, Andreas Schlüter

Hallo @Schlueter_HAAB

wir sind kontinuierlich damit beschäftigt den Goobi viewer im Kontext Suche weiter zu optimieren. Kannst Du das obige Beispiel vielleicht einmal darum ergänzen was Du erwartet hättest?

Das erste was mir einfällt ist, dass wir seit Juni ja eine Suche nach anderen Werken ermöglichen, die dem gleichen Normdaten Identifier enthalten. Das kannst Du zum Beispiel in der Demoinstanz sehen, wenn Du bei dem folgenden Werk beim Metadatum “Erscheinungsort” auf die Lupe klickst:

Das Zweite was mir einfällt ist, dass die Suche natürlich erweitert werden könnte um einen Treffertyp “Person”, der immer dann angezeigt wird, wenn ein Suchbegriff gleich einem Personennamen ist. Diese Treffer könnten dann immer an oberster Stelle in der Trefferliste angezeigt und mit den Entity Facts verknüpft werden. Allerdings wäre hier Entwicklung notwendig.

Viele Grüße,

Jan :slight_smile:

Hallo Jan,

Dein Beispiel funktioniert gut, ist aber für den Endnutzer verwirrend. Denn per Lupe wurde “Göttingen” als Erscheinungsort ausgewählt. Die Trefferliste sieht so aus:

Beim 3D Objekt ist Göttingen neben Stuttgart ein weiterer Erscheinungsort.

Danke. War mir gar nicht aufgefallen, ich habe immer nur auf die Anzahl der Treffer geachtet…

Ich habe das korrigiert. Zuerst hatte ich an den Schalter <valueNumber /> im Core gedacht, siehe Kapitel 2.19.3 der Dokumentation, aber dann war es doch der Parameter <getnode /> in der Konfiguration des Indexers, siehe Kapitel 3.7.6.

1 Like

An der Uni Greifswald tragen wir die gnd seit über zwei jahren ein. Das Problem bei der Suche sind die “Altbestände”, die den überwiegenden Anteil ausmachen. Bei den Vorgängen, ohne GND-Eintrag laufen die Suchen nach den alternativen Namensformen natürlich ins Leere.
Wir sind bisher nicht dazu gekommen, die Normdaten nachträglich einzutragen, und es wird auch in Zukunft schwierig Kapazitäten für solche Nacharbeiten frei zu schaufeln, weil wir überwiegen mit Projekt-SHK arbeiten.
Aus diesem Grund haben wir im Crowdsourcing auch die Möglichkeit eröffnet Normdaten nachzutragen. Und ich denke für diesen Weg sind Entity Facts die bessere Alternative. Wichtig ist aber, dass wir dazu ein funktionierende Crowdsourcing-Netzwerk aufbauen.
Eins greift alsi ins andre …

2 Likes

Verstehe ich Dich richtig, und die GND-Normdaten liegen schon im Katalogdatensatz der digitalisierten Werke nicht vor?

Hallo Andreas, ja es gibt bei uns eine Sammlung mit Personalschriften, dort sind in einem Werk (z.B. Leichenpredigt) so viele Personen verzeichnet, dass wir unmmöglich alle katalogisieren, geschweige denn nach Normdaten in komplexen “Ahnengalerien” suchen können. Da hoffen wir auf “externe” Hilfe.
Ein Problem ist aber die Konsitensz der Daten vom Goobi-Viewer zu Goobi zum GBV-Katalog. Da sehe ich noch keine sicheren Routinen, erst recht nicht nach derm K10Plus-Update.
@Jan - meines Wissens gibt es auch noch keine Routinen, wie wir ohne großen Aufwand “Updates” im Katalog erkennen und dann unsere Goobi-WF Metadaten “maschinell” aktualisieren können.
Vielleicht wäre das ja ein Theme für den Intranda Tag?

@Bruno es gibt den Catalogue Poller. Guck mal hier in der Plugin Dokumentation: