Metadatengruppe


#1

Liebes Team,

im Metadaten-Editor gibt es einen Bereich “Metadatengruppen”. Bei uns ist der leer und sagt, dass keine Metadatengruppen zugeordnet worden seien.

Ich habe mich in goobi.workflow auf die Suche begeben, wo man sowas einrichten könnte, und in die Doku geschaut, aber leider nichts gefunden.

Könnt ihr mir weiterhelfen: was sind metadatengruppen? und wie erleichtern sie uns das Leben?


#2

Hallo,

Metadatengruppen gruppieren mehrere Metadaten zusammen. Sie sind ursprünglich zu Goobi hinzugefügt worden im Zuge der LIDO-Erweiterungen. Im bibliothekarischen Umfeld ergeben sie nur manchmal Sinn, bei anderen Metadaten allerdings schon. Konfiguriert werden können die Gruppen im Regelsatz. Hier ein Beispiel für eine Taxonomie/Systematik:

<Preferences>
  .
  .
  .
 <Group>
    <Name>taxonomy</Name>
    <language name="de">Systematik</language>
    <language name="en">Taxonomy</language>
    <metadata>kingdom</metadata>
    <metadata>phylum</metadata>
    <metadata>class</metadata>
    <metadata>order</metadata>
    <metadata>family</metadata>
    <metadata>genus</metadata>
    <metadata>species</metadata>
  </Group>
  .
  .
  .
</Preferences>

Die Gruppe hat also einen Namen, Übersetzungen und enthält Verschiedene Metadaten-Typen. Sie kann dann per Klick im Metadaten-Editor hinzugefügt werden, wenn sie erst mal im Regelsatz konfiguriert ist.


#3

Das ist nur sekundär mit dieser Frage verbunden aber spielt in der gleichen Liga.

Ich bin dafür im Metadateneditor die Sektionen (Personen, Metadaten, Metadatengruppen) auszublenden sobald sie leer sind. Die argumentative Daseinsberechtigung existiert darin, dass man dort jeweils neue Werte anlegen kann sofern diese nicht standardmäßig angezeigt werden.

Ich würde anstelle dessen dafür argumentieren einen Knopf “Neu” hinzuzufügen, bei dem ich dann wählen kann ob Person, Metadatum oder Metadatengruppe. In meinem Kopf ist die Oberfläche dadurch leerer und wirkt sauberer. Die Funktionalität um etwas neu hinzuzufügen ist klar an einer einzigen Position und direkt intuitiv ersichtlich.
Ich hören schon das Agrument “man muss aber einmal häufiger klicken wenn man dann etwas hinzufügen möchte, was nicht standardmäßig angezeigt wird”. Dem möchte ich entgegensetzen, dass der Fall in der Praxis sowieso nicht häufig vorkommen sollte und im Zweifelsfall man auch einfach den Regelsatz anpassen kann um das Attribut DefaultDisplay="true" für ein Metadatum zu setzen.
Der Vorteil einer aufgeräumteren Oberfläche und dadurch resultierenden einfacher zu schreibenden Dokumentation UND einfacheren Einarbeitung von neuen Kollegen weil sie weniger abschreckend wirkt macht das IMHO alle mal wett…

Just my two cents

Jan :slight_smile:


#4

Ich bin für das generelle Ausblenden, wenn es nicht da ist, weil unsere Frage bei unseren Redakteuren erst dadurch entstand, dass das Feature, das wir nicht nutzen, da war.

— Ein Zusatz, da es im gleichen Kontext vorkommt: Wenn man ein Metadatum hinzufügt, steht auf dem Button “Metadatum speichern”. Tatsächlich wird aber nicht gespeichert, sondern erst nur hinzugefügt. Persistent ist es erst, wenn der Mauszeiger die Reise nach oben rechts zur Diskette gemacht hat.

Kurz: die Beschriftung sollte “Hinzufügen” heißen. —