Metadaten zu "Physische Vorlage" und "Werkstücke"


#1

Weißt Du, liebeR LeserIn, wo die Metadaten zu den Abschnitten “Physische Vorlage” und “Werkstücke” gespeichert sind?

In den üblicherweise verdächtigen meta.xml und meta_anchor.xml sind sie nicht und auch sonst in dem Verzeichnis nicht zu finden.


#2

Hallo @bbfks

die hier angesprochenen Metdaten sind in der Datenbank abgespeichert.

Sie stammen aus einer Zeit, aus denen Goobi workflow noch nicht in den Inhalten der METS-Dateien suchen konnte, und deswegen beim Anlegen von Vorgängen teilweise Metadaten auch als Eigenschaften in die Datenbank geschrieben wurden um dort ein Suchen zu ermöglichen. Sie sind aber eigentlich überholt.

Es gibt Überlegungen den Bereich zu überarbeiten, obsolete Funktionalität zu entfernen und nur noch den Typ “Prozesseigenschaften” zu verwenden. Um den weiter zu verfolgen bräuchten wir aber Feedback aus der Community in wie weit die von Dir angesprochenen Eigenschaften zwingend benötigt und wenn ja wofür diese verwendet werden.

Viele Grüße,

Jan :slight_smile:


#3

Hallo Herr Vonde,

die Bereiche “Physische Vorlage” und “Werkstück” sind sehr lästig, wenn man Metadaten korrigiert. Sicherheitshalber korrigiere ich nämlich im METS-Editor korrigierte Daten auch in diesen Bereichen und Robert Sehr riet mir auch dazu, es weiterhin so zu machen.
Wenn diese Bereiche erhalten bleiben: Gibt es die Möglichkeit, sie nur in der eigenen Goobi-Instanz zu entfernen und kann man das selbst machen oder nur - kostenpflichtig - von Intranda?

Viele Grüße
Sybille v. Rüden


#4

Hallo Frau von Rüden,

sie können die Eigenschaften bereits heute leeren. Dafür muss die goobi_projects.xml angepasst werden, damit keine weiteren Eigenschaften dorthin geschrieben werden.

Was ich mir aber gut vorstellen kann ist mit einem Entwicklungspartner gemeinsam ein Migrationsszenario zu entwickeln, dass für alle Anwender in der Community greift. Es müsste nämlich einmalig eine Routine erarbeitet werden, dass eine Übersicht über die verwendeten Eigenschaften erstellt inklusive Prüfanleitung für die goobi_projects.xml sowie die Eigenschaften möglichst verautomatisiert zu Prozesseigenschaften migriert. Dieser Aufwand ist einmalig etwas aufwendiger, sobald eine Routine existiert würden wir das bei jedem Goobi workflow Update mit durchführen.

Haben Sie Interesse das mit uns für die Community umzusetzen?

@robert.sehr Warum sollten die Eigenschaften doppelt korrigiert werden?

Viele Grüße,

Jan Vonde :slight_smile:


#5

Hallo,

die Korrektur der Metadaten im METS Editor ist notwendig, damit sie anschließend in der korrigierten Form in die METS Datei und viewer übernommen werden können. Die Eigenschaften müssen dazu nicht korrigiert werden. Es kann aber zu Irritationen führen, wenn diese von den eigentlichen Metadaten abweichen, daher können Sie ebenfalls editiert werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert Sehr


#6

Hallo Herr Vonde,

wenn die Korrektur im METS-Editor im Prinzip ausreicht, haben wir keinen besonders hohen Bedarf, die Projekteigenschaften zu migrieren. Es wäre aber natürlich schön, sich auf diese Weise an der Weiterentwicklung der Software zum Nutzen aller zu beteiligen. Ich leite daher den Link zu dieser Seite an unsere IT-Infrastruktur weiter.

Viele Grüße
Sybille v. Rüden


#7

+1
12345678901234567


#8


Einen Vorteil haben die Rubriken “Physische Vorlagen” und “Werkstück”: Man kann die Vortexte wie z.B. “Erscheinungsort” verändern - das geht im METS-Editor leider nicht. (Allerdings weiß ich nicht, wie sich die Änderung im Viewer auswirken würde.) Im METS-Editor fehlen Felder wie z.B. “Entstehungsort”, “Entstehungsjahr” und “Drucker”. Auch den Schrifttyp sehe ich dort nicht.
Wenn der Bereich “Eigenschaften” unter den Vorgangsdetails auch zu den oben angesprochenen Projekteigenschaften gehört und man diese Eigenschaften nicht mehr bilden will, sehe ich derzeit keine Möglichkeit, den Schrifttyp nach dem Datenimport zu ändern. (?)

Viele Grüße

Sybille v. Rüden


#9

Wir haben zufälligerweise in diesen Momenten etwas ähnliches diskutiert: wie bringen wir denn die Standort-Angabe der besitzenden Bibliothek aus der “Physischen Vorlage” in den Viewer?


#10

Ich fände eine Bereinigung von Bereichen in Goobi, die eigentlich nicht mehr benötigt werden, grundsätzlich sehr sinnvoll. Sonst muss in den Häusern bei wechselnden Mitarbeitern viel Wissen vorgehalten werden, warum bestimmte Bereiche keine Rolle spielen, andere hingegen schon.

Wir stehen aktuell vor demselben Problem, dass wir an zwei Stellen Korrekturen durchführen, weil wir nicht genau durchschauen, welche Konsequenzen eine nicht durchgeführte Korrektur an anderen Stellen hat.
Daher begrüßen wir sehr, wenn nur der Metadaten-Editor ausschlagebender Ort für Korrekturen ist/wird.
Dann sollten dort aber alle Metadatenfelder geändert werden können. “Schrifttyp” gehört auf jeden Fall dazu. Die Standort-Angabe können wir meines Wissens nach im Editor ändern.

Viele Grüße aus Stuttgart