Wechsel des Dokumenttyps

Hallo,

wir würden gerne nachträglich bei einem Vorgang den Dokumenttyp ändern. Aus einer Monographie soll ein Zeitschriftenband werden. Natürlich benötigen wir dafür weitere Felder, die bei einer Monographie nicht vorhanden sind. Hat damit schon jemand Erfahrungen gemacht? Ist ein Wechsel unproblematisch möglich, denn die URNs sollen zB erhalten bleiben.

ich schiebe das hier mal wieder nach oben :slight_smile:

Sind wir wirklich die einzigen mit diesem “Problem”?

Hallo,

Vergangenes Jahr hatte ich den umgekehrten Weg zu begehen, der aber wohl einfacher ist. Etwa 50 Zeitschriftenartikel sollten in einen eigenständigen Dokumenttyp umgewandelt werden.

Ich bin dabei “brutal” vorgegangen und hab den Anker-DS einfach gelöscht und den Kind-Datensatz direkt in der meta.xml umgebaut (Metadatenfelder hinzugefügt, structMap umgebaut,…). Es hat gut funktioniert, ich musste mich allerdings auch nicht mit URNs oder DOIs herumschlagen, weil diese DS keine haben.

Hallo, ja, die URNs sind auch eines meiner Probleme.

Wenn es nur einen Vorgang betrifft, macht aus meiner Sicht das Neu-Anlegen eines Vorgangs Sinn, der den passenden Dokumenttyp hat. Dann die Metadaten, Bilder und OCR-Daten in den neuen Vorgang übertragen, inklusive der URN. Dazu kann es Sinn machen, die Dateien auf Dateiebene direkt zu kopieren (ggf. durch Intranda dann). Leider ist mir kein anderer Weg hier gerade bekannt.

Mir fällt dazu leider auch nichts anderes ein. Ich war mir nur nicht sicher, ob ich die URNs auch einfach mit übernehmen kann.