OPENACCESS in Ankerdatensätzen vermeiden

Liebe Gemeinde,

es ist ja Standard, dass der Viewer eine Publikation als OPENACCESS zur Verfügung stellt, wenn keine accesscondition angegeben ist.

Bei uns ist es nun so, dass vor allem Ankerdatensätze - meistens Datensätze von Zeitschriften, Reihen oder mehrbändigen Werken - angezeigt werden. Diese Ankerdatensätze haben aber sinnvollerweise keine accesscondition, weil ja z.B. die Ausgaben einer Zeitschrift vor 1900 gemeinfrei sein können, ab 1900 dann eher nicht mehr.

Wie geht Ihr damit um? Kann man die Accesscondition-Auswertung für Ankerdatensätze ausstellen? Oder sollen wir eine Dummy-Zugrangsbeschränkung einfügen?

Für Anregungen dankbar …

Ich würde sagen der Anchor ist OPENACCESS und die Bände dann halt auch oder nicht. So kenne ich das zumindest von anderen Einrichtungen…

naja: der anker is ja nix. der is ja nur der anker. der hat ja selbst keine inhalte.

Der Anchor hat Metadaten…

ja, schon. Das ist ja das problem :smiley:

Aber keine zu schützenden oder freizugebenden Inhalte. Die gibt es erst auf Einband/Heft-Ebene.

Nochmal das Beispiel: Zeitschrift “Neueste Nachricht aus Neuss”, Laufzeit 1800-2000.

Grob übern Daumen sind die Inhalte von 1800-1920 gemeinfrei, ab 1920 eher nicht.

Die Zeitschrift selbst ist nicht gemeinfrei (also Open Access) oder urheberrechstgeschützt (also nur in der Bibliothek einsehbar), sondern nur die Einzelbände.

Oder ein mehrbändiges Werk: Band 1-3 wurde von der vor 1941 verstorbenen Autorin geschrieben, Band 26 erschien erst letztes Jahr.

Dem Ankerdatensatz eine Zugriffs- oder Nutzungslizenz zu geben funktioniert dann - glaube ich - nicht, weil sich deren Auswirkungen widersprechen.

Also bisher machen es alle Anwender so, dass der Anchor dann Frei ist, denn er enthält ja eh nur die Metadaten. Die Bände haben dann dedizierte Zugriffslizenzen die das teilweise oder komplett einschränken.

Hier ein Beispiel bei dem der Anchor alle Bände auflistet und erst ab einem bestimmten Jahr die Bände eingeschränkt sind:

Hier ein Beispiel bei dem der Anchor alle Bände auflistet und in den Bänden jeweils nur die Titelseite OPENACCESS ist, der Rest ist beschränkt:

Hier ein Beispiel bei dem der Anchor alle Bände auflistet und für die Bände nur Thumbnails generiert werden dürfen:

Vielen Dank für deine Beispiele, aber mir ist grade nochmal ein klareres Beispiel eingefallen:

Der Ankerdatensatz zur Zeitschrift “Mein Hund und ich” aus dem letzten Jahr hat keine Angabe und es wird nun behauptet, die Zeitschrift wäre Open Access. An dieser Zeitschrift ist aber gar nichts Open Access, Metadaten zur Zeitschrift oder auch Thumbnails sind nicht gemeint. Es ist keine Zeitschrift die unter Open Access-Regeln veröffentlicht wird.

Der viewer behauptet aber, irgendwas wäre hier Open Acess. Das passt meiner Meinung nach jedoch nicht.

Also: Ich tendiere gerade dazu, lieber alles explizit zu regeln und eine Zugriffslizenz für Ankerdatensaätze einzurichten, die die Anzeige der Metadaten regelt. Dann sollte ja die Ankerdatensätze aus der automatisch ermittelten OPENACCESS-“Collection” verschwinden.

So machen wir’s …

1 Like