Goobi to go - Grundlegend überarbeitet

Liebe Community,

die Idee, ein möglichst einfach zu installierendes Goobi bereitzustellen ist ja nicht ganz neu. Schwierig war lediglich herauszufinden, wie man dies technisch bewerkstelligen kann. Im April 2016 hatten wir dann den ersten Aufschlag gemacht und ein Goobi to go im Rahmen der Archiving Conference 2016 bereitgestellt. Der technische Hintergrund war zu dem Zeitpunkt noch etwas anders, aber es lief zumindest der Goobi workflow schon einmal, wenn auch mit einigen technischen Voraussetzungen.

Irgendwann im Jahr 2017 haben wir das technische Konzept hinter Goobi to go dann noch einmal grundlegend umgestaltet, so dass es sich auf einem “normalen” Computer anfühlen sollte, wie eine “normale” Anwendung, die man starten und stoppen kann. Erstaunlicherweise hat dies ziemlich schnell ziemlich gut funktioniert. Auf einmal war es möglich, dass Goobi workflow und Goobi viewer ohne große technische Hürden lokal startbar wurden. Schnell entwickelten sich völlig neue Anwendungsszenarien, an die wir zunächst gar nicht gedacht hatten. Auf einmal war Goobi to go nicht mehr nur etwas, was ein einfaches Mal-Ausprobieren erlaubte - wofür es eigentlich gedacht war. Stattdessen kamen insbesondere auch von bereits produktiv mit Goobi arbeitenden Institutionen immer häufiger Rückmeldungen, die zeigten, dass Goobi to go auch für die Unterstützung des Produktivbetriebes eine Hilfe zu sein scheint. Da werden neue Plugins mal durchgetestet, bevor sie auf dem Live-System in den Einsatz gehen, da werden Metadatenmappings durchgetestet, neue Workflows für andere Publikationstypen konzipiert und scheinbar noch so einiges mehr. Mich hat es überrascht, was Goobi to go damit für Wellen geschlagen hat. Aber auch ich konnte von Goobi to go schon viel profitieren. In Schulungen arbeite ich oft damit, Workshops in der Archiving Conference und in der IIIF Conference haben wir damit durchgeführt. Und auch für Dokumentationszwecke und Trainingsvideos ist Goobi to go super zu gebrauchen.

Eine Schwierigkeit hatten wir aber doch damit: Java 8. Immer wieder kam uns die Problematik in die Quere, dass wir für Goobi workflow und Goobi viewer derzeit eine bestimmte Java-Version benötigen, die als technische Vorbedingung auf den jeweiligen Systemen installiert sein muss. Das ist in der Anleitung zwar so erläutert und auch eigentlich nicht schwierig. Und doch führte es immer wieder zu Problemen und Missverständnissen. Aus diesem Grund haben wir an dieser Stelle nun einmal deutlich nachgearbeitet, um diese Hürde besser zu nehmen. Seit einigen Tagen nun haben wir unter der folgenden Webseite ein grundlegend überarbeitetes Goobi to go für den Download bereitgestellt:

Die Besonderheit bei dieser neuen Version ist von nun an, dass wir für Goobi to go jetzt betriebssystemspezifische Download-Pakete anbieten. So gibt es nun also getrennte Downloads für Windows, Mac und Linux. In jedem dieser Pakete ist von nun an die benötigte Java-Version einfach mitgebracht. Darüber hinaus verfügt jedes Download-Paket über ein Startprogramm, dass Goobi to go hochfährt und dabei genau dieses mitgebrachte Java auch verwendet. Im Falle von Windows beispielsweise liegt dort nun also eine *.exe Datei, die man anklickt. Damit sollten die häufigsten “bei mir funktioniert es leider nicht”-Rückmeldungen nun vermieden werden. So sieht das dann beispielsweise nach dem Download aus:

Also, liebe Community, gebt Euch alle mal einen Ruck und nutzt die Weihnachtszeit doch einmal, um das überarbeitete Goobi to go einmal auf Herz und Nieren durchzutesten. Läuft es so gut? Gibt es ggf. technische Schwierigkeiten irgendwo? Wenn ja, freuen wir uns sehr über Eure Rückmeldungen.

Und falls es erst im Januar mit den Tests wird bei Euch, ist es auch nicht schlimm. Ich wünsche Euch allen eine frohe Weihnachtszeit.

Liebe Grüße,

Steffen

2 Likes

Lieber Steffen,

die neue Webseite zu G2G ist super! Und was ich mir in den letzten 20 Miniten schon anschauen konnte, macht auch einen sehr überzeugenden Eindruck. Und wie Ihr im Goobi viewer mit einem Alten Druck die tagesaktuelle Politik eingefangen habt - Phantastisch!

Was haben wir denn tagesaktuelles da als Demobestand verwendet? Muss ich mir Sorgen machen? :roll_eyes:

Hallo Steffen, ich habe mir die neue Version jetzt etwas genauer angeschaut. Im metadateneditor hat sich ja wirklich einiges getan.

Meine Vorschläge:

  1. Der Verleger taucht oben im Bereich der Personen auf, und dann weiter unten nochmal als Verlag. Wäre es sinnvoll, diese Doppelung aufzulösen? Oft könnte für den Verlag auch ein GND-Normsatz eingetragen werden, hier sollte es ebenfalls möglich sein, direkt über den Namen/ die GND-ID auf die GND und VIAF zuzugreifen.

  2. Zugriff auf Geonames/GND/ VIAF auch beim Erscheinungsort. Hier ist bis jetzt nur das Eintragen der ID möglich, nicht aber eine direkte Suche (wie bei den Personen)

  3. Hattet Ihr nicht überlegt, den ATS als Metadatum zu entfernen? Wäre G2G nicht eine gute Spielwiese, um zu testen, ob das Metadatum noch relevant ist?

Beste Grüße, Andreas

Zum Viewer ist mir noch ein Fehler im Crowdsourcing-Modul aufgefallen. Wenn ich eine Kampagne anlege, sind der Titel und die SOLR-Abfrage Pflichtfelder. Allerdings muss ich nicht zwingend eine Frage formulieren. Dann läßt sich bei dem Werk später im Viewer aber die Crowdsourcing-Oberfläche nicht öffnen.

Die Meldung lautet: item.campaign.questions is undefined

Ausserdem kann ich zwar die im Rahmen des Crowdsourcing eingetragenen Geokoordinaten im admin-Backend löschen… allerdings sind sie weiterhin im Viewer neben dem Werk zu sehen.

Hallo,

Danke für die neue Version. Hier hat es zwar nicht funktiniert die Daten aus der alten Version zu über nehmen. Aber das macht nichts, so konnte ich noch etwas üben. :wink:

Was hier auf dem Mac nicht geht ist, das ich mit einem Doppelklick auf GoobiToGo.app die Anwendung starte. Es kommt die Meldung “No such file or directory (127)”, leider ist der Pfad so kryptisch das mir nicht klar ist welcher da genau gemeint ist.

Auch der Hinweis mit dem sudo Befehl funktioniert hier (macOS Mojave 10.14.6) nicht. Nach der Eingabe wird ein Passwort verlangt. Kommt ne Fehlermeldung “gerhard is not in the sudoers file. This incident will be reported.”. Warscheinlich weil ich kein Admin bin.

Ist aber halb so schlimm, da hier so oder so Java 8 läuft, starte ich eben direkt g2g.jar.

Gruß, Gerhard

Hallo Gerhard,

so ganz glücklich bin ich damit noch nicht. Das Problem ist die Quarantäne-Funktionalität, die die Applikation (die in Wirklichkeit ein Ordner mit Unterordnern ist) an einen anderen Pfad verschiebt und von da ausführen möchte. Wäre die Applikation nicht als Quarantäne gekennzeichnet, dürftest du sie ausführen. Ich habe nur leider noch nicht herausgefunden, wie ich vermeiden kann, dann die Applikation als solche markiert wird. Das möchte ich aber noch lösen.

Was den sudo-Befehl betrifft, hast du dort aber schon den Pfad zu g2g korrekt gesetzt, ne? Wir reden doch von diesem hier, ne?

sudo xattr -r -d com.apple.quarantine /Users/steffen/Downloads/GoobiToGo.app

Dort musst du /Users/steffen/Downloads/ natürlich entsprechend anpassen. Hast du das?

Viele Grüße,
Steffen

Danke für Deine Rückmeldung. Ich habe dafür Tickets angelegt.

Ich hatte den Pfad einfach ins Terminalfenster geschoben, dann kann man sich nicht vertippen.

Es geht nun. Ich habe mich einmal als Admin angemeldet und den sudo xattr ausgeführt. Kann nun die APP auch als normaler Benutzer starten.

Gruß, Gerhard

Hallo Steffen,

habt Ihr auf https://goobi.io/goobi-to-go/ auch die Benutzer/ Passwörter hinterlegt?

Viele Grüße, Andreas

Hallo Andreas,

@jan hat mir heute mal gezeigt, dass ich die Zugangsdaten für Goobi workflow und Goobi viewer tatsächlich auf der Seite gar nicht aufführe. Das habe ich eben mal nachgeholt. Die Seite ist nun also etwas überarbeitet:

So gut?

Liebe Grüße,
Steffen

1 Like

Hallo Steffen,

so isses gut :slight_smile:

Was ich noch ändern würde, um Anfängern den Start zu erleichtern:

  1. Das Dateinamen-Schema ist zu streng. Wenn schon bestimmte Zeichen abgelehnt werden, dann bitte darauf hinweisen, was erlaubt/ korrekt ist. Besser noch, das Schema möglichst weit öffnen, auch bei der Länge des Namens.
  2. Die beim “Vorgang anlegen” zur Verfügung stehenden DokTypes sind zu bibliothekarisch ausgerichtet. Ich würde mir zusätzlich neutrale Typen wie “Objekt” oder “Werk” mit entsprechenden Metadatenfeldern wünschen.
  3. Unbedingt Erscheinungsjahr (Sortierung) hinzufügen. Im Moment sind zB “circa” und "Mitte 19. Jhr. nicht erlaubt. Da gibt es einen Validierungsfehler beim Export in den Viewer:
    Fehler bei der Validierung von ‘Entstehungsjahr’: Der Text ‘ca. 1782’ entspricht nicht dem regulären Ausdruck ‘\d+’.

Das wäre was :slight_smile:
Beste Grüße, Andreas

Gute Hinweise. Ich muss nur schauen, wann ich dazu komme. Aber ich versuche es bald, möglichst nächste Woche, ok?

Liebe Grüße,
Steffen

1 Like

Hallo,

ich vermisse ein Paar Dinge im Metadaten Editor.

Wo kann ich den Repräsentant einstellen kann? Normaler Weise ist das unter dem Bild.

Laut Anleitung gibt es die Möglichkeit das Bild zu fixieren. Das Icon dazu fehlt. Allerdings nicht nur in Goobi To Go, auch bei unserem Produktivsystem sehe ich es nicht.

Gruß, Gerhard

Der Repräsentant versteckt sich jetzt in der Seitenauswahl. Da sind hinter den Bildern kleine Sternchen.